Barista – der Könner für Spezialitäten aus Kaffee

Barista - der Könner für Spezialitäten aus Kaffee

Was der Sommelier für den Wein, ist der Barista für den Kaffee: Ein Könner seines Fachs und ein Kenner, wenn es um die Spezialitäten aus Kaffee geht. Ein guter Barista ist zudem ein Künstler, der es versteht, einen Kaffee perfekt zuzubereiten. Ganz gleich, ob es sich um einen starken Espresso, einen Cappuccino mit cremigem Schaum oder um einen herrlich sahnigen Latte Macchiato handelt – der Barista weiß, wie welche Kaffeespezialität am besten schmeckt.

Was genau ist ein Barista?

Wie viele Spezialitäten aus Kaffee, so kommt auch der Beruf des Baristas aus Italien. Übersetzt bedeutet Barista so viel wie Barkeeper, die Mehrzahl heißt bei den Herren Baristi und bei den Damen Bariste. In Italien serviert der Barista nicht nur Kaffee, sondern auch alle anderen Getränke. In Großbritannien und in den USA arbeitet der Barista meist in einem Coffeeshop und versteht sich vor allem darauf, einen starken Espresso zuzubereiten. In Deutschland und in anderen europäischen Ländern liegt der Schwerpunkt der Tätigkeit eines Baristas aber darin, Spezialitäten aus Kaffee zu kreieren und zuzubereiten. Barista ist ein Ausbildungsberuf für alle, die eine besondere Affinität zu Kaffee haben, die mehr über die unterschiedlichen Röstungsverfahren wissen möchten und die sich in den vielen verschiedenen Kaffeesorten gut auskennen.

Was muss ein Barista können?

Im Rahmen der Ausbildung lernt der zukünftige Meister des Kaffees die perfekte Zubereitung der Kaffeespezialitäten zunächst in der Theorie und später dann in der Praxis. Ein guter Barista muss einen Biokaffee von einem herkömmlichen Kaffee unterscheiden können, er muss sich bei den Mahlgraden sowie mit dem Aufschäumen der Milch auskennen, aber auch wissen, wie die Kaffeemaschinen gereinigt werden. Jedes noch so kleine Detail im Zusammenhang mit Kaffee ist für diesen Beruf sehr wichtig. Selbstverständlich muss ein Barista sich noch in der Beratung der Kunden auskennen. Um Barista zu werden, müssen die Anwärter Kurse belegen. Eine Basic-Ausbildung kostet rund 100,- Euro, eine fundierte Ausbildung mit einem entsprechenden Zertifikat kostet knapp 800,- Euro.

Mehr als nur Spezialitäten aus Kaffee zubereiten

Jeder Barista sollte eine echte Leidenschaft für Kaffee haben und die Geduld mitbringen, die vielen unterschiedlichen Kaffeespezialitäten mit großer Sorgfalt zuzubereiten. Ein Barista kocht nicht einfach nur eine Tasse Kaffee, er brüht sie vielmehr kunstvoll auf. Nur auf diese Weise erhält er das bestmögliche Ergebnis der so vielfältigen Aromen aus den kleinen braunen Kaffeebohnen. Etwas technisches Geschick und ein gewisses Verständnis der physikalischen Zusammenhänge sollte ein Barista ebenfalls mitbringen, da es seinen Beruf leichter macht. Wie ein echter Weinkenner, so sollte ein Barista zudem über einen feinen Geschmack verfügen und sich in Seminaren weiterbilden, wann immer sich dazu die Möglichkeit bietet.

Fazit

Barista ist zwar ein anerkannter Ausbildungsberuf, aber die Berufsbezeichnung selbst ist nicht geschützt. Streng genommen darf sich also jeder, der einen Kaffee fehlerfrei zubereiten kann, Barista nennen. Allerdings verdient der Barista mit Zertifikat, beispielsweise von der „Berlin School of Coffee“, mehr als ein Barista, der sich die Kunst des Kaffeekochens selbst beigebracht hat. Ein guter Barista wird nicht umsonst der „Sommelier“ des Kaffees genannt, denn wie der Weinkenner, so hat auch der Kaffeekenner eine feine Zunge und versteht sich auf die „Latte Art“, die Kaffeekunst.

Bild: @ depositphotos.com / Tzido

Tommy Weber

* Affiliate Links (=Werbung) / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen